Braune Evas

Frauen in der Neonaziszene

Was geht in einem Neonazi vor? Wie gerät man in die rechte Szene und wie kommt man wieder heraus? Rechte Parteien sind in vielen europäischen Ländern auf dem Vormarsch. Zu ihrer Basis gehören auch Radikale und Extremisten. In einer Collage aus Schauspiel, Lesung und Bühnenperformance widmet sich das Theater Seitenzimmer den «braunen Evas», den Frauen in der Neonaziszene. Ob hineingerutscht, als treibende Kraft oder in eine völkische Familie hineingeboren - Frauen haben politisches Gewicht für die rechten Parteien. Sie gelten als sozialer, treten weniger aggressiv in Erscheinung und sollen neue potentielle Wählerschichten ansprechen. Die Texte sind nicht frei erfunden. Sie stützen sich auf öffentlich getätigte Aussagen. Statements der Neonazi-Aussteigerin Heidi Benneckenstein stehen gegen Zitate von Frauen aus der völkisch-rechten Szene. Handelt es sich um ein Hitlerzitat oder einen Satz aus den Parteiprogrammen von AfD oder PNOS? Wo liegen die Grenzen zwischen freier Meinungsäusserung und faschistischer Hetze?

Auch heute noch gibt es die völkischen Zeltlager, in denen Kinder militärisch gedrillt und geschult werden. Bereits 1952 wurde die «Wiking-Jugend» ins Leben gerufen, die in der Nachfolge der Hitler-Jugend und des Bundes Deutscher Mädel agierte. Erst 1994 wurde sie verboten. Es gibt eine ganze Reihe völkischer Jugendbünde, die bis in die heutige Zeit hinein aktiv sind. Nach aussen wirken sie wie harmlose Pfadfinder. Doch hinter der Fassade verbirgt sich eine Kaderschmiede für den Nachwuchs der rechtsradikalen, völkischen Bewegung.

Sa. 29. Feb. 2020
Kurzauftritt «Schaufenster» beim Jungspund Festival
Lokremise, Grünbergstrasse 7, 9000 St.Gallen
jungspund.ch

Do. 12./Fr 13./Sa 14. März 2020
Keller 62, Rämistrasse 62, 8001 Zürich
keller62.ch

Fr. 20./Sa 21./So 22. März 2020
Theater 111, Grossackerstrasse 3, 9000 St.Gallen
theater111.ch

Spiel: Anina Sara Baumgartner, Eveline Ketterer
Regie: Robina Steyer
Textrecherche, Auswahl, Bühnenfassung: Eveline Ketterer
Musik: «Anibor» von Maximilian Näscher

Wir danken für die Genehmigung:
«Ein deutsches Mädchen», Tropen, Stuttgart, 2019
Aufführungsrechte vermittelt durch schaefersphilippen™, Theater und Medien GbR, Köln.

Über uns

Robina Steyer

absolvierte ihre Ausbildung an der Staatlichen Ballettschule Berlin und an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln. Während ihrer Ausbildung tanzte sie als Gast an der Oper Köln. Es folgten Engagements an den Theatern in Magdeburg, Bonn, Giessen und Lüneburg sowie an der Deutschen Oper am Rhein. Seit der Spielzeit 2014/15 ist sie Mitglied der Tanzkompanie des Theaters St.Gallen. Zusätzlich arbeitet sie als freischaffende Tänzerin und Choreografin. Ihre eigenen Stücke wurden u.a. am Theater Lüneburg, am Theater sowie im Kunstmuseum St.Gallen, beim Kunstfestival Perspektiven Attersee, bei der Bonner Theaternacht und in Tokio gezeigt. Sie erarbeitete die Choreografien für die Musicals «My Fair Lady» und «La Cage aux folles» an der Kammeroper Köln. Am Theater St.Gallen choreografiert sie ausserdem Produktionen mit Kindern wie «Räuber sein ist ganz schön schwer» und «Cinderella». «Braune Eva’s» ist die erste Schauspiel-Regiearbeit von Robina Steyer.

Eveline Ketterer

steht seit dem Alter von 12 Jahren auf der Bühne. Ausbildung Schauspielschule in Zürich, laufende Aus- und Weiterbildung seit 1992 im Bereich Bühne. 2012 gründete sie das freie Theater «Das Klima», mit dem sie regelmässig ein bis zwei Projekte pro Jahr in Zusammenarbeit mit dem Berliner Drehbuchautor und Regisseur Dietmar Paul auf die Bühne bringt.

Anina Sara Baumgartner

hat von 2002-2005 ihre Ausbildung an der Tanz- und Theaterschule Zürich absolviert. Seither spielte sie in verschiedenen Filmprojekten mit sowie in Werbespots. 2006 gehörte sie zum Hauptcast von Harry Schärers Musical „Melissa“.

Kontakt

Theater Seitenzimmer
Linsebühlstrasse 97
9000 St.Gallen

info@seitenzimmer.ch